Donnerstag, 14. Dezember 2017

{14. Türchen} Schoko-Lebkuchen-Baiser

Hallo hallo,
Habe gerade nicht viel zu erzählen. Deswegen fasse ich mich kurz und reiche euch nur kurz das Rezept rein.




Zutaten:

3 Eiweiß
150g Zucker
35g Kakaopulver 
Salz
Vanille
Zitronensaft
3 TL Lebkuchengewürz
Zartbitterkuvertüre




Zubereitung:

Zunächst das Eiklar mit einem Drittel des Zucker, dem Salz,
dem Mark einer Vanilleschote und einem Spritzer Zitronensaft steif schlagen. Nach und nach den Zucker einrieseln lassen und weiterschlagen bis ein stabiler Eischnee entstanden ist. Das Lebkuchengewürz mit dem Kakaopulver vermischen und über den Eischnee sieben. Unterheben!
Nun die Masse in einen Spritzbeutel geben und kleine Tuffs auf ein mit Backpapier belegtes Blech dressieren und mit etwas Kakao besieben.
Bei ca. 100 Grad eine Stunde trocknen lassen.

Die Kuvertüre im Wasseebad oder in der Mikrowelle schmelzen, temperieren und den Baiser damit absetzen.


 

Mittwoch, 13. Dezember 2017

{13.Türchen} Mandelsplitter

Hallo hallo hallo!
Wie eben schon erwähnt, kommen heute drei Posts, weil ich die letzten zwei Tage keine Zeit gefunden habe.




Ihr benötigt:

Mandeln, gestiftet
Zartbitterkuvertüre




Zubereitung:

Zunächst die gestifteten Mandeln auf einem Backblech verteilen und dann bei 200° circa 10 Minuten abrösten. Abkühlen lassen. Während dessen die Kuvertüre in der Mikrowelle oder über dem Wasserbad schmelzen und anschließend temperieren. Es ist wirklich wichtig, dass die Kuvertüre temperiert wird damit sie knackig wird, glänzt, einen zarten Schmelz bekommt und ein angenehmes Mund-Gefühl! schaut euch hier zu einfach mal ein paar Videos auf YouTube an. Das würde jetzt nämlich den Rahmen sprengen das hier schriftlich zu erklären! Wenn die Kuvertüre temperiert ist, gebt ihr so viel zu den gestifteten Mandeln, dass alle komplett mit Kuvertüre ummantelt sind.
Anschließend gebt ihr mit einem Esslöffel kleine Häufchen auf ein Backpapier. Lasst die Kuvertüre dann komplett anziehen! Und schon sind eure Mandel-Splitter fertig.






Dienstag, 12. Dezember 2017

{12. Türchen} Schmandkekse

.... ja, wie das halt manchmal so ist, vergisst man den ein oder anderen Tag das Türchen an seinem Adventskalender zu öffnen. Passiert mir jedes Jahr. Mindestens ein Mal. Umso größer ist dann die Freude, dass man gleich 2 oder 3 Türchen auf einmal auf machen darf. Genauso verhält es sich momentan mit diesem Kalender. Türchen 12, 13 und 14 kommen alle an einem Tag! Heute. Weil ich es einfach nicht geschafft habe. Was soll‘s. Kommt auf die Gute-Vorsätze-Fürs-Neue-Jahr-Liste. Das ist dann Punkt Nunmer 123456 




Zutaten:

150g Butter
150g Schmand
60g Zucker
Mark einer Vanilleschote
Salz
Zitronenabrieb 
300g Mehl
150g Kuvertüre-Raspel




Zubereitung:

Zunächst die Butter mit dem Zucker, dem Markt der Vanilleschote, dem Zitronen-Abrieb sowie der Prise Salz schaumig rühren. Anschließend den Schmand und das Mehl unterrühren. Zum Schluss die Kuvertüre Späne unterrühren. Den Teig in 20 g Portionen abwägen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Bei 180° um Luft circa 10 Minuten backen. Auskühlen lassen und genießen!





Montag, 11. Dezember 2017

{11. Türchen} Schoko-Orangen-Plätzchen

Hallo, hallo :)
Oftmals sind die einfachsten Sachen die besten. So verhält es sich auch mit diesen Schoko-Orangen-Plätzchen. Das Rezept kommt sofort:




Für den Teig benötigt ihr:

250g Butter
250g Zucker
1 Prise Salz
2 Eier
Saft und Schale von 2 Bio-Orangen
1 TL Backpulver
400g Mehl
250g Schokoraspel





Zubereitung:

Zuerst die Butter mit dem Zucker, der Prise Salz, dem Saft und der Schale der Orange cremig rühren. Anschließend die Eier einzeln unterrühren. Das Backpulver mit dem Mehl vermissen und ebenfalls unterrühren. Zum Schluss die Schoko raspeln unter den Teig heben. Den fertigen Teig in Klarsichtfolie einschlagen und mindestens 1 Stunde kühl stellen. Nachdem der Teig gut durchgekühlt ist, kann er auch schon ausgerollt werden. Mit verschiedenen weihnachtlichen Formen ausstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Im vorgeheizten Backofen bei circa 200° 8-10 Minuten backen.




So schnell diese Plätzchen auch gemacht sind, so super lecker schmecken sie. Wem sie noch nicht schokoladig genug sind, der kann etwas Zartbitterkuvertüre schmelzen und die Plätzchen damit verzieren.

Liebe Grüße und viel Spaß beim nachbacken, 
Selina!

Sonntag, 10. Dezember 2017

{10. Türchen} Schokokekse mit Kirschmarzipanfüllung

Hallo Ihr Lieben!
Heute gibt es die abgewandelte Version der Schoko Walnuss Kekse mit Aprikosen Füllung. Durch nur zwei kleine Änderung im Rezept, erhält man eine super leckere zweite Version.




Für den Teig benötigt ihr:

250g Butter
120g Zucker
300g Mehl
50g Kakaopulver 
1 Ei
1 Prise Salz
Mark einer Vanilleschote
Zitronenabrieb

Für die Füllung benötigt ihr:

200g Marzipanrohmasse
50g Puderzucker
100g gemahlene Mandeln
100g Kirschkonfitüre




Des Weiteren:

Weiße Kuvertüre
getrocknete Cranberries 

Zubereitung:

Zu aller erst sollte dir die Füllung vorbereiten damit diese im Kühlschrank etwas fest werden kann. Dafür die Marzipanrohmasse mit 50 g Puderzucker verkneten und anschließend mit 100 g Kirschkonfitüre und 100 g gemahlenen Mandeln verrühren.
Die Masse mit Folie abdecken und in den Kühlschrank stellen.
Anschließend den Keks Teig vorbereiten.
Dafür die Butter, den Zucker, die Prise Salz, das Mark der Vanilleschote und den Zitronenabrieb cremig rühren. 
Dann das Ei hinzufügen und ebenfalls unterrühren. Das Mehl mit dem Kakaopulver verrühren und ebenfalls unter die Buttermasse rühren. Den Keksteig für etwa 1 Stunde kaltstellen.



Den Keksteig in etwa 30 g schwere Portion aufteilen und zu kleinen Kugeln formen. Diese etwas plattdrücken und entweder mit einem Löffel oder mit Hilfe eines Spritzbeutel kleine Kleckse der Marzipanfüllung auf den Keks dressieren. Mit dem Keksteig die Füllung umhüllen und die Kekse auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Bei 175 Grad Umluft circa 20 Minuten backen. Abkühlen lassen.
Während dessen die weiße Kuvertüre im Wasserbad oder in der Mikrowelle schmelzen. Anschließend temperieren. Die getrockneten Cranberries in kleine Stücke hacken. Den Keks zur Hälfte in die weiße Kuvertüre tauchen, mit Cranberries bestreuen und auf ein Backpapier absetzen. Die Kuvertüre fest werden lassen.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken. Liebe Grüße Selina

Samstag, 9. Dezember 2017

{9. Türchen} Schoko-Kirsch-Kekse

Hallo ihr Lieben!
Könnt ihr noch Kekse sehen? Wenn ja habe ich hier noch ein tolles Rezept für leckere Schoko-Kirsch-Kekse. Wenn nein, dann sollte jetzt lieber weiterscrollen.




Für den Mürbeteig benötigt ihr:

250g Butter
200g Zucker
1 Prise Salz
Vanillearoma
Einen Spritzer Zitronensaft 
2 Eigelbe 
500g Mehl, Type 405
50g Kakaopulver 


Kirschkonfitüre
Weiße Kuvertüre




Zubereitung:

Zunächst die kalte Butter in kleine Stücke zerteilen und mit dem Zucker, dem Salz, dem Vanillearoma sowie dem Zitronensaft verrühren. Nach und nach die Eigelbe unterrühren. Zum Schluss das Mehl sowie das Kakaopulver hinzufügen und alles zu einem homogenen Teig verkneten. Den fertigen Teig in Klarsichtfolie wickeln und eine Stunde kühl stellen.

Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und leicht weichkneten, sodass er sich gut ausrollen lässt. Anschließend den Teig auf etwas Mehl ausrollen und die gleiche Anzahl Kreise und Ringe ausstechen.

Die ausgestochenen Kekse auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und bei 200 Grad Ober-/ Unterhitze ca. 6 Minuten backen.
Kekse vollständig auskühlen lassen.

Währenddessen die Konfitüre mit etwas Wasser in einen Topf geben und ein paar Minuten aufkochen. 
Die Keksringe auf einem Backpapier verteilen. Die weiße Kuvertüre in einem Wasserbad oder der Mikrowelle schmelzen. Anschließend temperieren. Die Kuvertüre in eine kleine Spritztüte füllen, die Spitze abschneiden und dünne Kuvertüre – Fäden über die Ringe “ spinnen“.




Jeweils einen Kleks Konfitüre auf die runden Kekse geben und einen mit weißer Kuvertüre verzierten „Deckel“ darauf setzen. 

Freitag, 8. Dezember 2017

{8. Türchen} Walnusskekse mit Marzipanfüllung

Einen wunderschönen guten Abend!
Nach den zwei Törtchen kommt heute mal wieder ein Keks - Rezept. In diesem Jahr sind das meine absoluten Lieblingskekse. Vorausgesetzt man mag Marzipan.






Für den Teig benötigt ihr:

250g Butter
120g Zucker
300g Mehl
50g Kakaopulver 
1 Ei
1 Prise Salz
Mark einer Vanilleschote
Zitronenabrieb

Für die Füllung benötigt ihr:

200g Marzipanrohmasse
50g Puderzucker
100g gemahlene Mandeln
100g Aprikosenkonfitüre

Des Weiteren:

Walnusskerne




Zubereitung:

Zu aller erst sollte dir die Füllung vorbereiten damit diese im Kühlschrank etwas fest werden kann. Dafür die Marzipanrohmasse mit 50 g Puderzucker verkneten und anschließend mit 100 g Aprikosenkonfitüre und 100 g gemahlenen Mandeln verrühren.
Die Masse mit Folie abdecken und in den Kühlschrank stellen.
Anschließend den Keks Teig vorbereiten.
Dafür die Butter, den Zucker, die Prise Salz, das Mark der Vanilleschote und den Zitronenabrieb cremig rühren. 
Dann das Ei hinzufügen und ebenfalls unterrühren. Das Mehl mit dem Kakaopulver verrühren und ebenfalls unter die Buttermasse rühren. Den Keksteig für etwa 1 Stunde kaltstellen.




Den Keksteig in etwa 30 g schwere Portion aufteilen und zu kleinen Kugeln formen. Diese etwas plattdrücken und entweder mit einem Löffel oder mit Hilfe eines Spritzbeutel kleine Kleckse der Marzipanfüllung auf den Keks dressieren. Mit dem Keksteig die Füllung umhüllen und die Kekse auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Eine halbe Walnuss auf jeden Keks drücken und die Kekse bei 175 Grad Umluft circa 20 Minuten backen.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken. Liebe Grüße Selina

Donnerstag, 7. Dezember 2017

{7. Türchen} Weihnachtsbaum-Torte

Hallo meine Lieben! 
Entschuldigt bitte, dass der heutige Post wieder so spät kommt. Momentan ist relativ viel zu tun. Auf Arbeit haben wir heute unzählige kleine Schneemann- und Weihnachts- CakePops, Cookies… gebacken. Wir sind nämlich schon voll in den Vorbereitungen für den Weihnachtsmarkt in Bad Suderode. Dieser findet am Sonntag statt. Wenn ihr also noch nichts vor habt und aus der Umgebung kommt, kommt uns gerne am Torten Lust Stand besuchen. Auf euch warten viele tolle Weihnachtsleckereien. Einige davon konntet ihr schon auf Instagram in meiner Story sehen.
Außerdem gibt es Waffeln und Crêpes.  Muss ich noch mehr sagen?
Nach der Arbeit war ich dann unterwegs um die ersten Weihnachtsgeschenke zu besorgen. Das war so mehr oder weniger erfolgreich. (Tamy, wenn du das liest, dein Geschenk habe ich schon gefunden. Du darfst gespannt sein!)
Ihr seht also da bleibt nicht viel über vom Tag. Da ich nicht einer dieser gut koordinierten, durchgeplanten Blogger bin, habe ich den Adventskalender nicht vorbereitet. (Shame on me ) Ich habe natürlich vorher gebacken und die gebackenen Sachen fotografiert, allerdings habe ich die Rezepte noch nicht alle aufgeschrieben. Genauso wenig habe ich vorher festgelegt welches Rezept ich an welchem Tag poste. dementsprechend kommt das alles hier frei Schnauze.
Heute gibt’s zum Beispiel ganz spontan dieses schöne Wintertörtchen:




Für den Boden benötigt ihr:

18er Springform

3 Eier
100g Zucker
100ml Öl
100ml Sahne
150g Mehl
1/2 Pck Backpulver
eine Prise Salz
Mark einer Vanilleschote

Die Eier mit dem Zucker, dem Salz und dem Vanilleschotenmark weißschaumig aufschlagen bis sich das Volumen verdoppelt bis verdreifacht hat.
Anschließend Öl und Sahne mit einem Löffel unterrühren und zum Schluss Mehl sowie Backpulver unterheben.
Die Masse in einen mit Backpapier eingeschlagenen Tortenring geben und bei 160 Grad Umluft ca 35 Minuteb backen. Auskühlen lassen.

Währenddessen die Buttercreme vorbereiten.




Für die Buttercreme:

200g Eier, pasteurisiert
125g Zucker
1 Prise Salz
500g Butter
Mark einer Vanilleschote 

Die Eier mit dem Zucker, Vanille und Salz über dem Wasserbad aufschlagen bis sich das Volumen verdreifacht und die Masse sehr weiß und schaumig ist. Durch die Wärmezufuhr wird die Emulgierfähigkeit erhöht. Das heißt man erhöht die Fähigkeit des Ei Fette zu binden. Pasteurisiert wird das Ei durch diesen Vorgang nicht. Ist in diesem Fall auch nicht nötig, da ich ja bereits pasteurisiertes Ei verwende. 
Nach dem Warmschlagen, lasse ich es noch ein paar Minuten ohne Hitze in der Maschine laufen und schlage es sozusagen "kalt".

Nun kann die zimmerwarme Butter in einem weiteren Kessel weißschaumig aufgeschlagen und anschließend bei langsamem Rühren löffelweise die Eimasse dazugegeben.


Für die Füllung:

400ml Sahne
200g Passionsfrucht 
3,5 Blatt Gelatine
60g Zucker
eine Prise Salz
einen Spritzer Zitrone

Zuerst die Gelatine in ausreichend Wasser einweichen. Anschließend das Fruchtpüree mit dem Zucker, dem Salz  sowie dem Zitronensaft verrühren. Die Sahne steif schlagen. Die Gelatine vorsichtig auflösen und mit einem Löffel des Fruchtpürees (zum Angleichen) verrühren. Anschließend die Gelatinemischung in das restliche Fruchtpüree geben. Zum Schluss die Sahne unterheben.

Zusammensetzen der Torte:

Zunächst den Boden in 4 oder 5 Schichten schneiden.
Anschließend den untersten Boden auf eine Tortenscheibe legen. Einen Teil der Buttercreme in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und einen Buttercemering am Rand des Boden dressieren. In die Mitte des Rings einen Teil der Fruchtsahne füllen. Den zweiten Boden oben auflegen und weiter so verfahren bis Sahne und Böden aufgebraucht sind.
Die Torte in den Kühlschrank stellen und fest werden lassen.

Während die Torte durchkühlt, könnt ihr die Deko vorbereiten.


Für die Deko benötigt ihr:

Weiße Kuvertüre
Grünes Farbpulver, fettlöslich
Schaschlik Spieße
Klitzekleine Zuckerperlen in verschiedenen Farben
Grobe Kokosraspeln

Zunächst die weiße Kuvertüre in der Mikrowelle schmelzen.
Anschließend temperieren. Nun die Kuvertüre in verschiedenen Grüntönen einfärben. Die Schaschlik-Spieße mit genügend Abstand auf einem Backpapier verteilen. Anschließend die erste grüne Farbe in eine kleine Spritztüte füllen. In einer leichten Zickzackbewegung von unten nach oben kleine und große Tannenbäume auf die Schaschlik Spieße spritzen. Achtung, denkt daran, dass ihr ein bisschen Platz lasst, um den Spieß später in die Torte zu stecken. Nun warten bis die Kuvertüre vollständig angezogen ist. Die Bäumchen lassen sich nach dem Erstarren der Kuvertüre ganz einfach vom Backpapier lösen.

Nachdem die Torte durchgekühlt ist, könnt ihr diese mit Buttercreme einstreichen. Anschließend könnt ihr die ganze Torte mit Kokosraspeln bedecken. Sitzt nun die Torte auf eine saubere Scheibe und verteilt die Bäumchen auf der Oberfläche der Torte. Und fertig ist ein schlechtes hübsches Wintertörtchen.




Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Nachbacken. 

Wenn ihr Fragen, Anregungen, Wünsche habt, schreibt mir gerne via Facebook oder auch bei Instagram. 

Liebe Grüße, Selina






Mittwoch, 6. Dezember 2017

{6. Türchen} Rudolf - Törtchen




Ihr Lieben,
Ich wünsche euch zunächst einmal einen wunderschönen Nikolaus-Tag. Ich hoffe ihr hattet alle die ein oder andere Kleinigkeit in eurem Schuh bzw. habt fleißig die Schuhe eurer Liebsten gefüllt und ihnen somit eine kleine Freude bereitet. 
Für die Belegschaft meiner Mama habe ich diese Jahr viele kleine weihnachtliche Törtchen gebacken, die sie ihnen dann  zum Nikolaus überreichen konnte :)




Mein Lieblibgstörtchen möchte ich euch heute zeigen und euch auch gleich das Rezept dazu geben. Ich denke das wäre doch ein super Törtchen für Weihnachten? Ich finde es sehr schön, wenn man etwas Selbstgemachtes verschenkt oder ,noch besser natürlich, geschenkt bekommt. ;)

Für den Boden benötigt ihr:

18er Springform

3 Eier
100g Zucker
100ml Öl
100ml Sahne
150g Mehl
1/2 Pck Backpulver
eine Prise Salz
Mark einer Vanilleschote

Die Eier mit dem Zucker, dem Salz und dem Vanilleschotenmark weißschaumig aufschlagen bis sich das Volumen verdoppelt bis verdreifacht hat.
Anschließend Öl und Sahne mit einem Löffel unterrühren und zum Schluss Mehl sowie Backpulver unterheben.
Die Masse in einen mit Backpapier eingeschlagenen Tortenring geben und bei 160 Grad Umluft ca 35 Minuteb backen. Auskühlen lassen.

Währenddessen die Buttercreme vorbereiten.




Für die Buttercreme:

200g Eier, pasteurisiert
125g Zucker
1 Prise Salz
500g Butter
Mark einer Vanilleschote 
100g Zartbitterkuvertüre

Die Eier mit dem Zucker, Vanille und Salz über dem Wasserbad aufschlagen bis sich das Volumen verdreifacht und die Masse sehr weiß und schaumig ist. Durch die Wärmezufuhr wird die Emulgierfähigkeit erhöht. Das heißt man erhöht die Fähigkeit des Ei Fette zu binden. Pasteurisiert wird das Ei durch diesen Vorgang nicht. Ist in diesem Fall auch nicht nötig, da ich ja bereits pasteurisiertes Ei verwende. 
Nach dem Warmschlagen, lasse ich es noch ein paar Minuten ohne Hitze in der Maschine laufen und schlage es sozusagen "kalt".

Nun kann die zimmerwarme Butter in einem weiteren Kessel weißschaumig aufgeschlagen und anschließend bei langsamem Rühren löffelweise die Eimasse dazugegeben werden.
Zum Schluss nur noch die Kuvertüre schmelzen und unter die Buttercreme rühren.





Für die Füllung:

400ml Sahne
200g Fruchtpüree, Himbeere (passierte Himbeeren)
3,5 Blatt Gelatine
60g Zucker
eine Prise Salz
einen Spritzer Zitrone

Zuerst die Gelatine in ausreichend Wasser einweichen. Anschließend das Fruchtpüree mit dem Zucker, dem Salz  sowie dem Zitronensaft verrühren. Die Sahne steif schlagen. Die Gelatine vorsichtig auflösen und mit einem Löffel des Fruchtpürees (zum Angleichen) verrühren. Anschließend die Gelatinemischung in das restliche Fruchtpüree geben. Zum Schluss die Sahne unterheben.


Für die Deko benötigt ihr:

Schwarzen Fondant
Roten Fondant
Weißen Fondant
Zartbitterkuvertüre
Gegebenenfalls etwas Kakaopulver


Zusammensetzen der Torte:

Zunächst den Boden in 4 oder 5 Schichten schneiden.
Anschließend den untersten Boden auf eine Tortenscheibe legen. Einen Teil der Buttercreme in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und einen Buttercemering am Rand des Boden dressieren. In die Mitte des Rings einen Teil der Fruchtsahne füllen. Eventuell noch frische oder gefrorene Früchte hinein geben. Den zweiten Boden oben auflegen und weiter so verfahren bis Sahne und Böden aufgebraucht sind.
Die Torte in den Kühlschrank stellen und fest werden lassen.

Während die Torte kühl steht, die Augen, die rote Nase sowie die Ohren aus Fondant fertigen.




Für das Geweih etwa 60g Zartbitterkuvertüre schmelzen, temperieren und anschließend in ein kleines Spritztütchen füllen. Auf ein Backpapier das Geweih aufdressieren und anziehen lassen.

Nachdem die Torte durchgekühlt ist, diese glatt mit Butterceme einstreichen. Erneut kalt stellen.

Die restliche Buttercreme in 3 kleine Schüsseln aufteilen und mit etwas Kuvertüre oder Kakao in 3 unterschiedliche Brauntöne einfärben.

Die braunen Cremes nacheinander in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und auf die Oberfläche kleine Rosetten dressieren. Diese sollten dreieckig angeordnet sein.Nun die Augen sowie Nase und das Geweih in die Torte stecken beziehungsweise mit etwas Zuckerkleber anbringen.
Wenn die Nase nicht halten will, könnt ihr einen Zahnstocher hinein stecken.

So ihr Lieben , das war die Anleitung für die Rudolf Torte . Ich hoffe sie hat euch gefallen.Falls ihr noch Fragen habt, schreibt mir gerne via Facebook oder auch bei Instagram. Liebe Grüße und habt es schön!
 Selina ♥️








Dienstag, 5. Dezember 2017

{5. Türchen} Vanillehörnchen mit Haselnusskrokant

Hallo ihr Lieben,
heute bin ich leider wieder etwas spät dran mit dem Adventskalender-Türchen, was allerdings nur daran liegt, dass ich das morgige Türchen noch vorbereiten und fotografieren musste. Ich bin ganz verliebt. Ihr dürft gespannt sein ♥️

Heute gibt es noch einmal ein leckeres Keksrezept:




Für den Teig benötigt ihr:

250g Mehl evt. 50g Mehl durch gemahlene Haselnüsse ersetzen 
150g Butter
100g Zucker
40g Vanillepuddingpulver
50g Vollei ( 1 Ei (Größe M))
20g Eigelb ( von einem Ei (Größe M))
Mark einer Vanilleschote 
1 Prise Salz

Zartbitterkuvertüre
Haselnusskrokant 




Zubereitung:

Zunächst die Butter mit dem Zucker, dem Salz sowie dem Mark der Vanilleschote verrühren.
Anschließend Ei und Eigelb unterrühren. Zum Schluss das Puddingpulver und das Mehl unterrühren.
Aus dem Teig ca. 15g schwere Portionen abwiegen und zu Hörnchen formen.
Auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und bei 180 Grad Umluft ca. 10 Minuten backen.
Abkühlen lassen.
Während dessen dieKuvertüre schmelzen und temperieren. Die Hörnchen mit den Spitzen in die Kuvertüre tauchen mit dem Haselnusskrokant bestreuen. Auf ein Backpapier absetzen und abziehen lassen.







Montag, 4. Dezember 2017

{4. Türchen} Marzipankekse

Hallo hallo hallo :)
Wer liebt Marzipan genauso sehr wie ich? Ihr? Na dann sind diese Kekse genau das Richtige für euch!




Für den Teig benötigt ihr:

220g Marzipanrohmasse
250g Butter
90g Zucker
8 EL Contreau / alternativ Orangensaft
Abrieb einer Orange
2 Eier
480g Mehl
3 TL Backpulver
eine Prise Salz

gehobelte Mandeln
gehackte Haselnüsse
Zartbitterkuvertüre




Zubereitung:

Zunächst die Butter mit der Marzipanrohmasse, dem Salz, dem Zucker, dem Orangenabrieb und dem Contreau weich arbeiten. Anschließend die Eier unterrühren. Danach das Mehl mit dem Backpulver verrühren und ebenfalls unterrühren.
Die Masse in einen Spritzbeutel geben und kleine Berge auf ein mit Backpapier belegtes Blech dressieren. Mit gehackten Nüssen bzw. gemahlenen Mandeln bestreuen und bei 160 Grad 10-15 Minuten backen. Abkühlen lassen.
Während dessen die Kuvertüre auflösen und temperieren.
Die Marzipankekse mit dem Fuß in die Kuvertüre tauchen und auf ein Backpapier absetzen. Die Kuvertüre anziehen lassen.




Ihr Lieben,
ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken.
Selina ♥️








Sonntag, 3. Dezember 2017

{3. Türchen} Haselnussmakronen

Hallo hallo :)
Ihr habt entschieden! Und zwar mit 55% für das Haselnussmakronen-Rezept. Also will ich euch nicht weiter auf die Folter spannen:




Für den Teig benötigt ihr:

90g Eiklar ( das Eiklar von 3 Eiern (Größe M))
150g Zucker
200g gemahlene Haselnüsse 
50g gemahlene Mandeln
eine Prise Salz
etwas Zimt
Mark einer Vanilleschote
Zitronenbrieb
ganze Haselnüsse 
Zartbitterkuvertüre 




Zubereitung:

Zunächst das Eiklar mit dem Salz und dem Mark der Vanilleschote steif schlagen. Anschließend den Zucker nach und nach einrieseln lassen und weiter schlagen bis ein fester Eischnee entsteht.
Zum Schluss den Zitronenabrieb, Zimt, sowie die gemahlenen Mandeln und Haselnüsse unterheben und in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen. 
Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech dressieren, je eine Haselnuss darauf setzten und bei 150 Grad Umluft ca. 20 Minuten backen.
Auskühlen lassen. 
Während die Makronen abkühlen, die Zartbitterkuvertüre schmelzen und anschließend temperieren.
Die Makronen mit dem Fuß in die Kuvertüre tauchen und auf ein Backpapier absetzen.
Die restliche Kuvertüre in einen kleinen Spritzbeutel füllen und dünne „Schoko-Fäden“ über die Makronen spinnen.
Jetzt nur noch warten bis die Kuvertüre vollständig angezogen ist und fertig sind eure leckeren Haselnuss-Makronen.






Ich wünsche euch viel Spaß beim Nackbacken.
Viele liebe Grüße,
Selina ♥️

Samstag, 2. Dezember 2017

{2. Türchen} Mandelhörnchen

Halli hallo ihr Lieben,
Entschuldigt bitte, dass ich heute so spät dran bin mit dem 2. Türchen des Kalenders, aber es hat auf Arbeit doch länger gedauert als erwartet.
Auf Instagram habe ich euch ja gestern gefragt welches Rezept ich heute einstellen soll und ja... ihr habt euch für diese leckeren Orangen-Mandelhörnchen entschieden:




Für den Teig benötigt ihr:

200g Marzipanrohmasse
220g gemahlene Mandeln
100g Puderzucker
60g Eiklar (das Eiklar von 2 Eiern (Größe M))
eine Prise Salz
Mark einer halben Vanilleschote
Abrieb einer Orange
Saft einer Orange

gehobelte Mandeln
Zartbitterkuvertüre


Zubereitung:

Zunächst die Marzipanrohmasse mit den gemahlenen Mandeln, dem Puderzucker, dem Eiklar, dem Salz, der Vanille sowie dem Saft und der Schale der Orange verrühren, bis eine homogene Masse entsteht. Diese sollte noch leicht feucht sein.
Anschließend die Masse in 30g Portionen abwiegen und auf den gehobelten Mandelnblättchen zu einer etwa Handbreiten Rolle formen.
Diese anschließend zu einem Hörnchen formen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen.
Bei 180 Grad Umluft ca. 15 Minuten backen.
Für einen schönen Glanz könnt ihr die Hörnchen direkt nachdem ihr sie aus dem Ofen geholt habt mit etwas pasteurisiertem Eiklar bestreichen.




Währen die Hörnchen abkühlen, könnt ihr die Kuvertüre schmelzen und anschließend temperieren. Anschließend die Hörnchen mit den Spitzen in die Kuvertüre tauchen und auf ein Backpapier absetzen.
Die Kuvertüre vollständig aushärten lassen und fertig sind diese hübschen Mandelhörnchen:



Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken. Schickt mir gerne ein Foto eurer Mandelhörnchen,
Viele liebe Grüße,

Selina ♥️


 

Freitag, 1. Dezember 2017

{1. Türchen} Spitzbuben

Hallo hallo ihr Lieben :) 

Wie versprochen kommt heute das 1. Türchen meines virtuellen Adventskalenders. Vor 3 oder 4 Jahren habe ich schonmal einen Blogger-Adventskalender gemacht und der kam ja super gut bei euch an. Und da dies schon so lange her ist, dachte ich mir es wird mal wieder Zeit. :)

Dieses Jahr werde ich ihn allerdings alleine füllen.
Betrachtet es als Wiedereinstieg in die „Bloggerwelt“. Wie ihr ja sicher alle mitbekommen habt, ist es während meiner Ausbildung und auch während der Meisterschule und auch das Jahr danach (ja, ich bin schon 1 Jahr lang Meisterin - krass oder? ) unglaublich ruhig geworden auf dem Blog, da ich einfach nicht mehr hinter her gekommen bin. Und schlussendlich war ich an einem Punkt an dem ich mich zwischen Privatleben und Blog entscheiden musste und ja, ihr wisst ja wofür ich mich entschied habe.

Doch nach dieser langen  Blogger-Abstinenz bin ich nun endlich an einem Punkt, an dem ich wieder Zeit zum Bloggen finde :) Denn ich habe zum Wiedereinstieg eine super Neuigkeit im Gepäck:
Das TortenLust-„Team“ ist gewachsen. Seit September diesen Jahres sind wir nämlich zu zweit. Astrid, eine ehemalige Klassenkameradin aus der Berufsschule, verstärkt seither mein Team und hält mir den Rücken frei. Meine liebe Astrid, auch nochmal auf diesem Wege:
Schön, dass du da bist ! ♥️

So nun genug von mir. Ich hab gerade das Gefühl, dass ich mich gar nicht mehr richtig ausdrücken kann. Muss erstmal wieder reinkommen in diese ganze Schreiberei 😂 also, hier kommt das Rezept:




Für den Mürbeteig benötigt ihr:

250g Butter
200g Zucker
1 Prise Salz
Vanillearoma
Einen Spritzer Zitronensaft 
2 Eigelbe 
550g Mehl, Type 405

Eure Lieblingskonfitüre
Puderzucker zum Besieben der Kekse




Zubereitung:

Zunächst die kalte Butter in kleine Stücke zerteilen und mit dem Zucker, dem Salz, dem Vanillearoma sowie dem Zitronensaft verrühren. Nach und nach die Eigelbe unterrühren. Zum Schluss das Mehl hinzufügen und alles zu einem homogenen Teig verkneten. Den fertigen Teig in Klarsichtfolie wickeln und eine Stunde kühl stellen.

Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und leicht weichkneten, sodass er sich gut ausrollen lässt. Anschließend den Teig auf etwas Mehl ausrollen und die gleiche Anzahl Kreise und Ringe ausstechen.

Die ausgestochenen Kekse auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und bei 200 Grad Ober-/ Unterhitze ca. 6 Minuten backen.
Kekse vollständig auskühlen lassen.

Währenddessen die Konfitüre mit etwas Wasser in einen Topf geben und ein paar Minuten aufkochen. 
Die Keksringe auf einen Backpapier verteilen und mit Puderzucker bestäuben.



Jeweils einen Kleks Konfitüre auf die runden Kekse geben und einen mit Puderzucker bestäubten „Deckel“ darauf setzen. Und fertig sind meine Lieblingskekse.





Wenn ihr die Kekse in einer Keksdose aufbewahren wollt, solltet ihr etwa Backpapier oder Folie zwischen die einzelnen „Etagen“ legen.
Das war es erstmal meinerseits. Habt es schön!

Liebe Grüße 
Selina 

P.s. Ich freue mich auf euer Feedback ♥️