Dienstag, 27. Mai 2014

{Rezept} Blaubeer- Frischkäse- Törtchen



Was ihr braucht:


150 g Löffelbiskuits 
125 g Butter 
3 Pck. Philadelphia Doppelrahmstufe (à 175 g) 
300 g Joghurt 
3 EL Zitronensaft 
1 Pck. gemahlene Gelatine (oder 6 Blatt) 
75 g Zucker 
Blaubeeren 


Wie ihr es macht:


Zuerst müsst ihr die Löffelbiskuits in einen Gefrierbeutel füllen und diese mit einem Nudelholz oder den Händen zerbröseln. 

Anschließend müsst ihr die Butter schmelzen, diese dann mit den Bröseln vermischen und alles in kleine mit Backpapier ausgelegte Förmchen füllen und gut festdrücken.

Danach den Philadelphia, den Joghurt und den Zitronensaft verrühren. Die Gelatine in 150 ml kaltem Wasser 10 Minuten einweichen. Zucker hinzufügen und alles unter Rühren erwärmen, bis sich die Gelatine und der Zucker gelöst haben. Zügig unter die Philadelphia-Creme rühren.

Die Philadelphia-Creme auf den Bröselböden in die Springförmchen geben und die Törtchen für mindestens 3 Stunden kühlen. 

Vor dem Servieren die Törtchen aus der Form lösen und mit Blaubeeren dekorieren.



Montag, 26. Mai 2014

{Rezept + Tutorial} fruchtige Pavlova :)

Heute kommt ein tolles Pavlova-Rezept für euch. Anfangs war ich nicht so der Baiserfreund. Ich fand ihn immer recht hübsch anzusehen, aber viel zu süß und gar nicht lecker. Nachdem ich dann jedoch immer und immer wieder auf die tollsten Pavlova-Rezepte im Internet gestoßen bin, habe ich mich dann auch an eine Pavlova herangetraut und war positiv überrascht.

1. Ist die Pavlova einfach zuzubereiten.
2. Ist die Pavlova unglaublich geduldig beim Formen.
3. Schmeckt sie in Kombination mit den richtigen Zutaten herrlich.

Wenn es euch da genauso geht wie mir, probiert dieses Rezept und lasst euch von der leckeren Pavlova in ihren Bann ziehen.

Was ihr benötigt:

4 Eier, getrennt
225 g Zucker

Edbeeren
Heidelbeeren
200 ml Sahne
1 EL Zucker
1 Pck. Sahnesteif
Schokolade

Wie ihr es macht:

Den Ofen auf 180° vorheizen.
Zuerst müsst ihr das Eiweiß mit dem Handmixer anschlagen, bis Spitzen bilden. Danach den Zucker einrieseln lassen und weiter schlagen, bis die Eiweißmasse steif wird.

Nun einen 20 cm großen Kreis auf ein Stück Backpapier zeichnen. 


Dieses auf ein Backblech geben. Anschließend die Eiweißmasse auf dem Backblech verteilen und mit einem Löffel formen.
In der Mitte eine Mulde für die Sahne frei lassen.

   
Die Temperatur der Ofens auf 100 °C reduzieren und die Pavlova 1 ½ Stunden im Ofen backen. Dann die Ofentür öffnen und das Eiweißnest vollständig abkühlen lassen. 

Für die Füllung die Beeren waschen und trockentupfen. 
Sahne mit 1 EL Zucker und Sahnesteif steif schlagen. Das Nest mit der Sahne und den restlichen Beeren füllen, mit Früchten dekorieren und zum Schluss noch ein paar Schokospäne darüber streuen.

P.s.: Besonders lecker schmeckt die Pavlova auch, wenn ihr sie mit etwas Schokoladen- oder Erdbeersoße übergießt.


   


Wusstet ihr eigentlich, dass die Pavlova in Australien und Neuseeland als Nationalgericht angesehen wird?
Neuseeländer müsste man sein :)

Habt es schön! ♥

Montag, 19. Mai 2014

{Rezept} Erdbeer- Windbeutel-Torte

Schaut mal, kommt euch diese Torte bekannt vor? Ich gebe euch einen Tipp:

Gestern habe ich euch ein paar Bilder und das Rezept einer unmittelbaren Verwandten dieser Torte gezeigt.
Na, wisst ihr es jetzt?
Richtig, es ist auch eine Windbeuteltorte, aber diesmal mit Erd- anstatt Himbeeren. Diese zwei Törtchen und eine bezaubernde Frucht-Pavlova (Rezept folgt) haben sich nämlich am Samstag gemeinschaftlich auf den Weg zum Geburtstag der Oma meines Freundes gemacht.
Ihr Aufenthalt war jedoch nur von kurzer Dauer.
Zuerst ging es dem Erdbeertörtchen an den Kragen. Ich weiß nicht warum, aber die Erdbeer-Torten müssen irgendwie immer zuerst daran glauben.


Ich bitte um Aufklärung dieses Phänomens?

Ich persönlich, müsste ich zwischen Erdbeeren und Himbeeren wählen, würde mich ja immer für die Himbeere entscheiden, oder wie seht ihr das?

Auf jeden Fall waren nach kurzer Zeit die Tortenplatten leer, die Bäuche voll und ein wohliges zufriedenes Völlegefühl machte die Runde.

Was ihr braucht:

100 g Butter
100 g Zucker
2 Eier
100 g Mehl
1 gestr. TL Backpulver
100g Gelierzucker 2:1
400g Schmand
400 ml Sahne
2 Pck Sahnesteif
2 Pck gefrorene Windbeutel
1 oder 2 Schälchen Erdbeeren 
(Je nachdem wie lieb ihr zur Tante am Verkaufsstand seid, die euch eure Schälchen mit Erdbeeren füllt :P)
2 Pck Tortenguss, rot

Wie ihr es macht:

Zuerst die Butter und den Zucker schaumig schlagen. Dann nacheinander die Eier dazu geben und anschließend das Mehl mit dem Backpulver vermischen und unter die Eimasse rühren.

Nun eine Springform mit Backpapier auslegen Teig darin glatt streichen.

Den Tortenboden nun bei 180° ca 20 Minuten backen. Dann aus der Form lösen und auskühlen lassen.
  

Einen Tortenring um den Boden legen.



Den Schmand mit dem Gelierzucker verrühren und die Sahne mit 2 Beutel Sahnesteif steif schlagen und unter den Schmand heben.



    
Nun einen kleinen Teil der Creme auf den Tortenboden streichen. Die Windbeutel auf die Creme setzen und mit der restlichen Creme bedecken.

  

Die Torte für 2 Std. in den Kühlschrank stellen.

Zum Schluss die Erdbeeren dicht auf die Creme setzen und mit dem Tortenguss überziehen.
  





Sonntag, 18. Mai 2014

{Rezept} Himbeer-Windbeutel-Torte ♥

Hallo ihr Lieben,
nach einer Woche Funkstille habe ich wieder ein schönes Rezept für euch und zwar eine Himbeer-Windbeutel-Torte. Sehr einfach zuzubereiten und der Renner auf jeder Kaffeetafel.



Was ihr braucht:

100 g Butter
100 g Zucker
2 Eier
100 g Mehl
1 gestr. TL Backpulver
 
100g Gelierzucker 2:1
400g Schmand
400 ml Sahne
2 Pck Sahnesteif
2 Pck gefrorene Windbeutel
2 Schälchen Himbeeren
2 Pck Tortenguss, rot

Wie ihr es macht:

Zuerst die Butter und den Zucker schaumig schlagen. Dann nacheinander die Eier dazu geben und anschließend das Mehl mit dem Backpulver vermischen und unter die Eimasse rühren.

Nun eine Springform mit Backpapier auslegen Teig darin glatt streichen.

Den Tortenboden nun bei 180° ca 20 Minuten backen. Dann aus der Form lösen und auskühlen lassen.


Einen Tortenring um den Boden legen.

Den Schmand mit dem Gelierzucker verrühren und die Sahne mit 2 Beutel Sahnesteif steif schlagen und unter den Schmand heben.

Nun einen kleinen Teil der Creme auf den Tortenboden streichen. Die Windbeutel auf die Creme setzen und mit der restlichen Creme bedecken.

Die Torte für 2 Std. in den Kühlschrank stellen.

Zum Schluss die Himbeeren dicht auf die Creme setzen und mit dem Tortenguss überziehen.


     



Dienstag, 6. Mai 2014

{Rezept} Traumstücke

Bin schon den ganzen Morgen am Fotos-sortieren und PC-ausmisten und habe doch tatsächlich ein paar Sachen gefunden, welche noch nicht verbloggt sind. Zum Beispiel die leckeren Traumstücke um die es zu damaligen Zeiten einen riesen Hype gab.

Also Ladies und Gentleman, begrüßen sie mit mir die berühmten
TRAUMSTÜCKE:


Was ihr braucht:


500g Mehl (gesiebt)
5 Eigelb
250g Butter
2 Päckchen Vanillezucker
150g Zucker
Puderzucker zum wälzen (etwa 250g)

(Der Teig reicht für 2 volle Bleche)

Wie ihr es macht:


Alle Zutaten zusammen in eine Rührschüssel geben und erst mal mit der Küchenmaschine verkneten. Nachdem alle Zutaten vermischt waren, habe ich sie mit den Händen zu einem Teig geknetet. 

Den Teig in Frischhaltefolie packen und etwa 15 Minuten in den Kühlschrank legen. 

Den Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. 

Vom kühlen Teig etwas abnehmen und Fingerbreite "Würste:-)" rollen. Jeweils 1 cm breite Stücke schneiden und auf das Backblech legen. Die Traumstücke gehen nur ein kleinwenig auf, also braucht man keinen riesen Abstand dazwischen. Das wiederholen, bis der Teig aufgebraucht ist.

Die Traumstücke etwa 15 Minuten backen, bis sie goldbraun sind. Nach 10 Minuten vielleicht mal nach den Stücken schauen:-). 

Auf einem Kuchengitter etwas abkühlen lassen und lauwarm in eine Schüssel mit Puderzucker geben. Die Schüssel vorsichtig schütteln, so dass sich der Puderzucker um die Kekse windet.

P.s. Das Rezept kommt übrigens von Karen von Karens Backwahn

   


   



Sonntag, 4. Mai 2014

{Rezept} Kirsch-Käsekuchen oder auch "weil er so lecker ist" ♥



Weil dieser Käsekuchen einfach sooo unglaublich lecker ist, habe ich ihn anstatt mit Erdbeeren noch einmal mit Kirschen und Schokolade gebacken und auch diesen möchte ich euch nicht vorenthalten :)

Was ihr braucht:

für den Mürbeteig:

260 g Mehl
130g Butter
80 g Zucker
1 Ei

für die Käsecreme:

1kg Quark
2 Pck. Puddingpulver, Vanille
2 Pck. Vanillezucker
4 Eier
200g Zucker
250g Butter, geschmolzen
1 Glas Kirschen

Schokolade, geschmolzen

Schokokugeln


Für den Mürbeteig müsst ihr zuerst das Mehl, den Zucker, die Butter und das Ei zu einem Mürbeteig verkneten. Das geht am Besten mit den Händen. Anschließend gebt ihr diesen Teig in eine gefettete Springform, stecht ihn ein paar Mal mit einer Gabel ein und backt ihn bei 180° ca. 10 Minuten.

Danach trennt ihr die Eier und schlagt das Eiweiß steif. Das Eigelb schlagt ihr mit dem Zucker und dem Vanillezucker auf und gebt danach den Quark, das Puddingpulver und die geschmolzene Butter dazu. Dann hebtihr die Kirschen mit dem Eischnee unter die Quarkmasse. Nun gebt ihr die Füllung auf den vorgebackenen Boden und streicht sie gegebenenfalls glatt. Nun wird der Erdbeer-Käsekuchen bei 150°C für 70-80 Minuten gebacken.

Nach dem Abkühlen kann man diese Schokolade dann über den Käsekuchen geben.




Donnerstag, 1. Mai 2014

{Rezept} Erdbeer-Käsekuchen




Was ihr braucht:


für den Mürbeteig:

260 g Mehl
130g Butter
80 g Zucker
1 Ei

für die Käsecreme:

1kg Quark
2 Pck. Puddingpulver, Vanille
2 Pck. Vanillezucker
4 Eier
200g Zucker
250g Butter, geschmolzen
1 Schale Erdbeeren

für die Soße:

1 Schale Erdbeeren
2 EL Zucker
4 EL Erdbeermarmelade


Für den Mürbeteig müsst ihr zuerst das Mehl, den Zucker, die Butter und das Ei zu einem Mürbeteig verkneten. Das geht am Besten mit den Händen. Anschließend gebt ihr diesen Teig in eine gefettete Springform, stecht ihn ein paar Mal mit einer Gabel ein und backt ihn bei 180° ca. 10 Minuten.

Danach trennt ihr die Eier und schlagt das Eiweiß steif. Das Eigelb schlagt ihr mit dem Zucker und dem Vanillezucker auf und gebt danach den Quark, das Puddingpulver und die geschmolzene Butter dazu. Dann schneidet ihr die Erdbeeren in kleine Stücke und hebt sie mit dem Eischnee unter die Quarkmasse. Nun gebt ihr die Füllung auf den vorgebackenen Boden und streicht sie gegebenenfalls glatt. Nun wird der Erdbeer-Käsekuchen bei 150°C für 70-80 Minuten gebacken.

Für die Erdbeer-Sauce werden die Erdbeeren mit dem Zucker und der Marmelade kurz aufgekocht. Dann bei kleiner Hitze noch 5 Minuten köcheln lassen und zum Schluss mit dem Pürierstaab pürieren.
Nach dem Abkühlen kann man diese Sauce dann über den Erdbeer-Käsekuchen geben und mit ein wenig Puderzucker bestäuben.