Sonntag, 31. August 2014

{Rezept} für einen leckeren Pull-Apart-Cake, die neusten Neuigkeiten und ein Geburtstag! ♥

Hallo ihr Lieben,
Ich melde mich zurück aus einer ziemlich langen Blog-Pause.

Diese war nicht geplant, hat sich jedoch aufgrund jüngster Ereignisse so ergeben. Ich hatte eine Menge zu tun und viel zu wenig Zeit und mein Blog und ihr seid demzufolge ein wenig zu kurz gekommen, aber das hole ich jetzt nach. Versprochen!
Im Gepäck habe ich viele Neuigkeiten tolle Rezepte und und und :)

1. Ich habe mich nämlich Ende Juli / Anfang August dazu entschieden mein Studium (vorerst??) auf Eis zu legen und eine Ausbildung als Konditorin zu beginnen um mein Hobby zum Beruf zu machen.

Diese Entscheidung fiel mir einerseits leicht, weil ich mir zu 100% sicher bin, dass es genau das ist, was ich später machen möchte. 

Andererseits macht man sich ja doch so seine Gedanken:
Was ist mit meinen Freunden? Was denken meine Kommilitonen, Familie und Verwandte darüber? Wie sind die finanziellen Auswirkungen? Schon wieder ein Umzug? Was ist mit dem Bafög, welches ich bereits erhalten habe? Soll ich 2 Jahre Studium einfach wegschmeißen? Bin ich nicht schon zu alt? Ja, zwischen den ganzen 16-Jährigen Auszubildenden fühle ich mit meinen frischen 21 Jahren alt :D.... und und und..

Doch so schnell wie sich all meine Zweifel aufgebaut haben, sind sie nach meinem Probearbeiten auch wieder verflogen.
Es hat so viel Spaß gemacht und mich in meiner Entscheidung bestärkt.
Aufgrund meiner Backerfahrung durfte ich gleich überall mitmachen und auch viele Dinge eigenständig (nach kurzer Einweisung) erledigen.
Sahnetorten einsetzten, Buttercremetorten füllen und einstreichen, Spritzdecor auftragen, Hochzeitstorten dekorieren, Pralinen herstellen, Marzipandeko modellieren, (Rosen, Tiere,...) mit der Airbrushpistole arbeiten, Torten mit Fondant eindecken,...
Also genau mein Ding :)

Hier ein paar Fakten zu meinem Ausbildungsbetrieb, damit ihr euch vorstellen könnt, was ich in nächster Zeit so treibe:
  1. Es gibt sowohl die Konditorei, in welcher Torten, Cupcakes, Kuchen, Windbeutel, Törtchen, .... jeglicher Art für das Café, Hotels,... sowie auf Bestellung, für Hochzeiten und Co. hergestellt werden.
  2. Es gibt ein Werk in dem jegliche Art von Keksen hergestellt wird, welche man Online bestellen oder im Fabrikverkauf erwerben kann.
  3. Es gibt eine Schaukonditorei in welcher vor den Augen der Kunden Pralinen, Schokoladen, Marzipan und Baumkuchen hergestellt oder Hochzeitstorten dekoriert werden.
2. Außerdem hatte ich am 19.08 Geburtstag und meine Mama und mein Freund haben mir an diesem Tag einen riesen Traum erfüllt:
Leute, haltet euch fest.

ICH HABE EINE KITCHENAID BEKOMMEN!!!!

Und natürlich hat sie auch gleich einen Namen bekommen. Ich nenne sie aufgrund ihrer unglaublich tollen Farbe:
CHOCOLATE ♥

Ist sie nicht atemberaubend schön?



     



Eigentlich habe ich mir vorgenommen für diesen Tag etwas ganz Tolles zu backen, bin jedoch aufgrund meiner Ausbildung nicht dazu gekommen. Mein Tag beginnt jetzt nämlich um 4.00h Morgens, da ich um 5.00h bzw. c.t. auf Arbeit sein muss und auch noch eine halbe Stunde brauche um zur Arbeit zu fahren. Das frühe Aufstehen ist neu für mich, begannen doch die Vorlesungen meistens erst um 10.00h. Aber auch daran werde ich mich gewöhnen. :P

Aber nicht, dass ihr jetzt denkt, dass es an meinem 21. Geburtstag keinen Kuchen gab. Fehlanzeige. Es gab Kuchen. Und zwar einen ganz Tollen, der eine große Bedeutung für mich hat. Als ich noch klein war, habe ich mir von meiner Mama zu jedem Geburtstag eine Kuchen-Eisenbahn gewünscht und bis ich ca. 12 Jahre alt war auch immer eine bekommen (obwohl meine Mama überhaupt nicht gerne bäckt, also muss man ihr das besonders hoch anrechnen :P). Mit 13 war das dann uncool und der Zug musste im Bahnhof bleiben :D. Aber zu meinem 21. Geburtstag habe ich dann wieder eine bekommen und mich riesig darüber gefreut:



      


Da ich ja, wie schon erwähnt, ziemlich früh aufstehen muss, gehe ich demzufolge auch etwas früher ins Bett. Aus diesem Grund habe ich an meinem Geburtstag keine große Party geschmissen sondern am Nachmittag mit meiner Familie Kaffee getrunken und am Abend lecker Raclette (mein Lieblingsessen) gemacht.

Und da man seinen Geburtstag ja nicht nur einmal feiert, gab es am Sonntag noch ein leckeres Brunchbuffet mit leckerem Essen und netten Leuten. Ein paar Eindrücke vom Buffet habe ich euch selbstverständlich mitgebracht:

Es gab:

Kroketten. Frischkäse-Kartoffeltaschen. Mandelbällchen. Lachschips.


eine Käseplatte




Rührei-Muffins




Tomaten-Türmchen



   


Tomate-Mozzarella


Schweinefilet in Champignon-Rahm

   

Eier-Toast-Rosen

Diese leckeren Rosen habe ich schon öfter gemacht und ich habe euch auch schon das Rezept abgetippt:


   



einen zimtigen Pull Apart Cake

Endlich schaffe ich es ihn zu backen - den Pull-Apart-Cake. Er steht schon soooo so lange auf meiner Liste von Sachen, die ich unbedingt einmal backen möchte und nun hab ich es endlich geschafft und kann euch sagen, dass ich es wie immer bereue, dass ich erst jetzt dazu gekommen bin, da es wirklich super einfach ist ihn zu backen und er wirklich wunderbar schmeckt. Aber überzeugt euch doch einfach selbst :) Ach übrigens. Die tolle Tortenplatte ist ein weiteres Geburtstagsgeschenk meiner Mama. Ist sie nicht toll. Ich meine natürlich die Platte, obwohl meine Mama ist auch ziemlich toll finde ich! 


Was ihr benötigt:

500g Mehl
200 g Zucker
200g Butter
1 Päckchen Vanillezucker
1 Päckchen Trockenhefe
Salz
150 ml Milch
2 Eier
Zimt und Zucker
Puderzucker
Saft einer Zitrone


   

Wie ihr es macht:

Zuerst müsst ihr 500g Mehl, 50g Zucker, den Vanillezucker, die Hefe und 1⁄2 TL Salz mischen. Dann müsst ihr 50g Butter schmelzen und die Milch zugießen und erwärmen. Die Buttermischung gebt ihr mit den Eiern zur Mehlmischung und knetet alles zu einem glatten elastischen Teig. Den Teig lasst ihr nun zugedeckt an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen.


Während dessen fettet ihr eine Kastenform. Dann knetet ihr den Teig auf etwas Mehl durch und rollt ihn dann ca 1 cm dick aus. Dann bestreicht ihr den Teig großzügig mit Butter und bestreut ihn mit Zimt und Zucker. Dann schneidet ihr aus dem Teig mehrere Quadrate aus, so dass sie in die Form passen und stapelt je 5–6 Teigquadrate aufeinander und stellt sie senkrecht in die Form. Den Vorgang wiederholt ihr, bis alle Quadrate in der Form stecken. Dann müsst ihr den Teig noch einmal 30 Minuten gehen lassen.

Zum Schluss backt ihr den Kuchen bei 175°C für 30-40 Minuten und lasst den Kuchen dann etwas abkühlen.


   

Während dessen könnt ihr aus dem Zitronensaft und dem Puderzucker einen Zuckerguss herstellen und den Kuchen damit verzieren.
Wer es besonders süß mag, kann den Kuchen auch mit einer Vanillesoße reichen. :)


   

P.s. : Wenn ihr Interesse an den anderen Rezepten vom Brunch habt, dann kommentiert einfach unter diesen Post und ich tippe sie euch ab :)

Kommentare:

  1. Herzlichen Glückwunsch nachträglich zum Geburtstag und alles alles gute für deine Ausbildung.
    Die RühreiMuffins würden mich doch sehr interessieren. Das Rezept für den Pull-Apart-Cake habe ich mir schon abgespeichert da er sich sehr sehr lecker anhört.
    LG
    Marion

    AntwortenLöschen
  2. Herzlichen Glückwunsch zu dieser mutigen Entscheidung. Du tust sicher das Richtige! Tolle Neuigkeiten, ich freu mich für dich.
    LG, Juliane

    AntwortenLöschen
  3. Auf das Rezept für die Rührei-Muffins bin ich auch schon gespannt...

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht alles soooo lecker aus, wirklich wunderschön! Ich hoffe, du hattest einen schönen Geburtstag! Ganz liebe Grüße

    Olga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir :) Ja, mein Geburtstag war super :P

      Löschen